Geld von Chef und Staat

Profitieren Sie von vermögenswirksamen Leistungen

24. April 2018

Dank vermögenswirksamer Leistungen (VL) erhalten Sie Geld von Chef und Staat, denn beide unterstützen Sie beim Vermögensaufbau. Als mögliche Fördermaßnahme zu den VL gibt es die Arbeitnehmersparzulage, zum Bausparvertrag die Wohnungsbauprämie und zum Riester-Vertrag staatliche Zulagen. Junge Sparer profitieren zudem von zusätzlichen Vorteilen.

VL-Sparen und die staatliche Förderung

Arbeitnehmer, die einen VL-Sparvertrag abgeschlossen haben, können einen Zuschuss vom Arbeitgeber erhalten. Ob Sie einen Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen haben und wie hoch diese ausfallen, wird im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelt. Ihr Arbeitgeber kann dabei bis zu 40 Euro pro Monat in einen Sparvertrag einzahlen. Sind die VL nicht in Ihrem Tarif- oder Arbeitsvertrag geregelt? Auch wenn Ihr Arbeitgeber keine VL bezahlt, können Sie von der Arbeitnehmersparzulage profitieren. Erteilen Sie Ihrem Arbeitgeber den Auftrag, die VL von Ihrem Lohn oder Gehalt zu überweisen. Denn für die staatliche Förderung macht es keinen Unterschied, ob Ihr Arbeitgeber den Betrag zusätzlich zum Lohn gewährt oder ob Sie die Zahlungen freiwillig von Ihrem Nettogehalt leisten. Voraussetzung ist aber, dass Ihr Arbeitgeber die Überweisung vornimmt. Prüfen Sie, ob Sie Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage und auf eine Wohnungsbauprämie haben. Die staatlichen Förderungen sind an bestimmte Einkommensgrenzen gebunden.

Sparformen Förderung bei zu versteuerndem Einkommen bis zu1)
Arbeitnehmersparzulage für Investitionen in den Wohnungsbau – zum Beispiel ein Bausparvertrag

17.900 Euro für Singles

35.800 Euro für Ehepaare2)

Arbeitnehmersparzulage für Wertpapier-, Fonds-, Beteiligungssparen

20.000 Euro für Singles

40.000 Euro für Ehepaare2)

Wohnungsbauprämie

25.600 Euro für Singles

51.200 Euro für Ehepaare2)

Riester-Zulage Ohne Einkommensgrenzen

1) Bruttoeinkommen abzüglich Werbungskosten, Sonderausgaben, Freibeträgen
2) steuerlich gemeinsam veranlagt

Arbeitnehmersparzulage

Als Fördermaßnahme zu den VL gewährt der Staat die Arbeitnehmersparzulage. Ob Bausparvertrag, Riester-Rente oder Fondsanlage: Die Auswahl der Sparform ist Ihnen überlassen. Natürlich können Sie auch verschiedene Sparverträge miteinander kombinieren – zum Beispiel eine Fondsanlage mit einem Bausparvertrag. Sollte Ihr Arbeitgeber nicht die Höchstsumme von 40 Euro im Monat auf das Anlagekonto einzahlen, können Sie den Betrag durch Eigenleistung aufstocken.

Grafik: Fondssparen und Bausparen

Fondssparplan und Bausparen

Wenn Sie sich für das Aktienfondssparen entscheiden und jährlich bis zu 400 Euro einzahlen, können Sie in der Regel eine staatliche Zulage in Höhe von maximal 80 Euro pro Jahr erhalten. Eheleute haben Anspruch auf die doppelte Zulage. Der Staat unterstützt Sie auch beim Bausparen: Alleinstehende können hier einen Betrag von bis zu 470 Euro fördern lassen. Die jährliche Zulage beträgt dabei bis zu neun Prozent, also im Falle des Höchstsatzes 43 Euro. Ehepaaren steht wiederum die doppelte Fördersumme zu.

Mit dem Bausparvertrag zur Wohnungsbauprämie

Bei einem Bausparvertrag, in den Sie zusätzlich aus eigenem Einkommen einzahlen, gewährt Ihnen der Staat unter bestimmten Voraussetzungen auch noch die Wohnungsbauprämie. Für Alleinstehende liegt die maximal geförderte Sparleistung bei 512 Euro pro Jahr. Die jährliche Prämienhöhe beträgt pro Person 8,8 Prozent der Einzahlungen beziehungsweise maximal 45,06 Euro. Bei Eheleuten oder eingetragenen Lebenspartnern verdoppelt sich dieser Betrag auf 90,11 Euro und die maximal geförderte Sparleistung auf 1.024 Euro.

Riester-Rente und der Berufseinsteiger-Bonus

Wie hoch der Mindesteigenbeitrag bei Ihrer Riester-Rente ist, hängt von der Höhe Ihres Vorjahreseinkommens ab. Der geringstmögliche Mindesteigenbeitrag liegt allerdings bei 60 Euro im Jahr. Förderberechtigte erhalten ab 2018 eine jährliche Grundzulage von bis zu 175 Euro für Alleinstehende und 350 Euro für Verheiratete3). Einen Anspruch auf die Zulagen in maximaler Höhe haben Sie, wenn Sie vier Prozent des beitragsrelevanten Vorjahres-Bruttoeinkommens in den Riester-Vertrag einzahlen. Das können maximal 2.100 Euro und müssen mindestens 60 Euro jährlich sein. Hierbei gelten keine Einkommensgrenzen. Zudem wird für jedes Kind, für das Sie Kindergeld beziehen, eine Kinderzulage4) gewährt: 300 Euro für Kinder ab dem Geburtsjahrgang 2008 und 185 Euro für Kinder, die vor 2008 geboren sind. Schließen junge Sparer einen Vertrag vor Ende des 25. Lebensjahres ab, kommt einmalig ein Berufseinsteiger-Bonus von bis zu 200 Euro dazu.

3) Voraussetzung: zwei gesonderte Altersvorsorgeverträge
4) bei Berechtigung; die jeweiligen Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch einen Berater bei Ihrer Bank, Ihren Versicherer, Steuerberater, Steuerbevollmächtigten, Rechtsanwalt (insbesondere Fachanwalt für Steuerrecht) oder durch die für diese Themen zuständigen Ämter nicht ersetzen.

Lassen Sie sich bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank zum VL-Sparen beraten.

Finden Sie Ihre Filiale