Bausparen

Das Fundament für Ihr persönliches Wohnglück

Viele Menschen bezahlen im Laufe ihres Lebens den Wert eines Hauses als Miete. Warum also nicht das Geld in ein eigenes Haus stecken? Beim Bausparen legen Sie bereits früh den Grundstein für einen zinssicheren und attraktiven Bausparkredit.

Ihre Vorteile beim Bausparen

  • Ein individueller Bauspartarif, der zu Ihren Wünschen passt
  • Niedrige Zinsen für die gesamte Laufzeit sichern
  • Eine feste Guthabenverzinsung
  • Unterstützung durch Prämien vom Staat
  • Genossenschaftliche Beratung rund um das Thema Bausparen direkt bei Ihnen vor Ort

Das Prinzip des Bausparens

Bei Vertragsabschluss vereinbaren Sie bereits eine bestimmte Bausparsumme. Die Zinsen sowie die Sparrate werden ebenfalls direkt zu Beginn für die gesamte Laufzeit festgelegt. Während der Vertragslaufzeit sparen Sie dann einen bestimmten Prozentsatz dieser Bausparsumme an. Der restliche Betrag, der Ihnen noch zur Bausparsumme fehlt, wird Ihnen bei Zuteilung des Bausparvertrages als Darlehen gewährt. Wenn Sie mal kein Geld zur Verfügung haben, können Sie Ihre Sparbeiträge verringern oder zeitweise aussetzen und später nachzahlen. Es dauert dann lediglich länger, bis Sie Ihr Sparziel erreichen.

Bausparen: das Ziel entscheidet

Beim Bausparen sichern Sie sich nicht nur ein gutes Stück Lebensqualität und Unabhängigkeit. Sie sorgen vor allem für Ihre Rente vor. Das Bausparguthaben ist flexibel einsetzbar: ob zur Finanzierung Ihres Eigenheims, für eine Renovierung, Umschuldung oder Anschlussfinanzierung. Auch eine moderne Küche oder schlicht ein neuer Fußbodenbelag lassen sich mit dem Bausparguthaben bezahlen. Bei jungen Sparern bis 25 Jahre gibt es gar keine wohnwirtschaftliche Beschränkung. Sie können ihr Erspartes ausgeben, wofür sie möchten. Gemeinsam mit einem Berater Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort finden Sie den Bauspartarif, der zu Ihrem Vorhaben und Ihren finanziellen Möglichkeiten passt.

Sichern Sie sich Prämien

Nutzen Sie die Vorteile der staatlichen Förderung, die Bausparen Ihnen bietet. Bei Berechtigung können Sie von der Arbeitnehmersparzulage, von der Wohnungsbauprämie und der Riester-Zulage profitieren. Detaillierte Informationen zum Bausparen und der staatlichen Förderung erhalten Sie auf der Internetseite oder in einer Filiale Ihrer Volksbank Raiffeisenbank.

Bausparvertrag übertragen

Wenn Sie keine wohnwirtschaftliche Verwendung für Ihren Bausparvertrag haben, sollten Sie den Vertrag nicht einfach kündigen. Sonst gehen bereits erworbene Vorteile wie die staatliche Förderung oder günstige Darlehenszinsen verloren. Sie können einen Bausparvertrag mit allen Rechten und Pflichten auf eine andere Person übertragen. Allerdings sind Übertragungen nur zwischen Angehörigen im Sinne von Paragraph 15 Abgabenordnung (AO) möglich.

Lassen Sie sich zum Bausparen beraten.

Jetzt schon für die eigenen vier Wände planen.

Fragen und Antworten zum Bausparen

Wann kann ich über meine Bausparsumme verfügen?

Ihre Bausparsumme wird für Sie verfügbar, wenn der Bausparvertrag "zuteilungsreif" ist. Das bedeutet, dass Sie einen vertraglich vereinbarten Prozentsatz der festgelegten Bausparsumme angespart haben. Zudem muss die erforderliche Bewertungszahl erreicht sein. Diese errechnet sich aus der Bausparsumme, den Zinsen und zwei weiteren Faktoren.

Mit welchen Kosten muss ich beim Bausparen rechnen?

Konkrete Angebote, Konditionen und Informationen finden Sie in einer unserer über 10.000 Filialen oder auf der Internetseite Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl oder einen Ort in die Filialsuche ein und Ihnen werden alle Informationen zur Volksbank Raiffeisenbank in Ihrer Nähe angezeigt.

Wie wird die Kirchensteuer abgeführt?

Die Kirchensteuer wird von dem Kreditinstitut an das Finanzamt abgeführt. Die Bausparkasse Schwäbisch Hall führt die anfallende Kirchensteuer auf die Kapitalerträge beim Bausparvertrag automatisch ab. Voraussetzung hierfür ist, dass der Bausparkasse Schwäbisch Hall die Konfessionszugehörigkeit des Bausparers zu einer Kirchensteuer erhebenden Religionsgemeinschaft bekannt ist. Zudem darf kein Freistellungsauftrag erteilt beziehungsweise ein erteilter Freistellungsbetrag für Kapitalerträge bereits ausgeschöpft worden sein. Um die Abführung der Kirchensteuer vornehmen zu können, sind die Banken verpflichtet, die Konfessionsdaten ihrer Kunden beim Bundeszentralamt für Steuern einmal jährlich für das Folgejahr abzufragen. Wer dies nicht möchte, kann beim Bundeszentralamt für Steuern einen Sperrvermerk eintragen lassen. In diesem Fall ist der Kunde jedoch verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben und im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung die Kirchensteuer zu bezahlen.