Wasserschaden: Welche Versicherung zahlt?

Zuständigkeit hängt von der Schadensart ab

27. März 2019

Ein Wasserrohr platzt, die Badewanne läuft über oder der Waschmaschinenschlauch löst sich – schon steht die Wohnung unter Wasser. Teure Elektrogeräte oder Möbel können beschädigt sein. Welche Versicherung zahlt für den Wasserschaden?

Ursache und Verantwortlichkeit klären

Durch Wasser herbeigeführte Schäden können die Betroffenen teuer zu stehen kommen. Die gute Nachricht: Meist sind die anfallenden Kosten durch Versicherungen abgedeckt. Welche allerdings einspringt, hängt davon ab, wie der Wasserschaden entstanden ist und wer ihn zu verantworten hat.

Sie haben Schaden an Ihrem Eigentum angerichtet

Wenn zum Beispiel Ihre Spül- oder Waschmaschine nicht fachgerecht angeschlossen war und deswegen Leitungswasser ausgelaufen ist, sind Sie selbst der Verursacher. Auch wenn Sie vergessen haben, einen Hahn abzudrehen oder bei Regen ein Fenster zu schließen, liegt die Schuld bei Ihnen. In diesen Fällen kommt in der Regel Ihre Hausratversicherung für den Schaden auf.

Sie haben Schäden am Eigentum Ihrer Nachbarn verursacht

Wenn Sie für einen Wasserschaden in der Wohnung Ihrer Nachbarn verantwortlich sind, hilft eine private Haftpflichtversicherung. Sie kommt meist für die Folgekosten des Unfalls auf.

Mängel am und im Gebäude als Ursache für Wasserschäden

Breitet sich Leitungswasser aufgrund eines Rohrbruchs oder anderer Materialfehler im Gebäude aus, muss die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers oder Vermieters eingeschaltet werden. Führen Sie keine Reparaturen selbst durch, sondern setzen Sie sich zuerst mit Ihrem Vermieter in Verbindung.

Überschwemmung durch Hochwasser, Sturzfluten, Starkregen oder Schneedruck

Der Schaden am Gebäude kann immens sein, wenn Keller während eines Hochwassers volllaufen. Auch wenn sich Wasser aufgrund verstopfter Dachrinnen oder eines Rückstaus in der Kanalisation den Weg ins Haus bahnt, kann es teuer werden. Hier schafft die Gebäudeversicherung Abhilfe, sofern Sie als Besitzer Elementarschäden mitversichert haben. Prüfen Sie, ob diese in Ihrer Police aufgeführt sind. Geht es um Möbel oder andere bewegliche Gegenstände, die vom eindringenden Wasser beschädigt oder zerstört wurden, hilft die Hausratversicherung. Allerdings nur, wenn auch diese so abgeschlossen ist, dass sie Elementarschäden abdeckt.

Was ist im Schadensfall zu tun?

Bewahren Sie die vom Wasser feuchten Gegenstände nach Möglichkeit auf und fotografieren Sie die Schäden sowie die betroffenen Räume. So kann die Versicherung den Schadensfall leichter abwickeln und Ihnen verlorengegangene Werte ersetzen. Wenn Ihr Heim dermaßen durchnässt ist, dass Sie nicht mehr darin wohnen können, übernimmt die Versicherung im Regelfall die Hotelkosten. Meist schaltet sie zudem einen Sachverständigen ein. Er begutachtet die Immobilie und benennt die notwendigen Maßnahmen, um den Schaden zu reparieren.

Lassen Sie sich bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank über notwendige Versicherungen beraten.

Finden Sie Ihre Filiale