Digitale Gründer sind Vorreiter

Technologisch ausgerichtete Gründer stärken Deutschlands Innovationskraft

10. Februar 2017

Insgesamt ist die Gründungstätigkeit in Deutschland zurzeit verhalten, aber es gibt immer mehr digitale Gründer. Besonders sie schaffen zukunftsfähige Arbeitsplätze – so eine Analyse von KfW Research.

Digitale Gründer sind doppelt so oft innovativ wie nicht digitale

Digitale Gründer sind innovative Unternehmen, die technologische Neuheiten produzieren. Ihre Angebote können Kunden nur mithilfe digitaler Technologien nutzen. Zudem forscht und entwickelt ein Fünftel der digitalen Gründer, um ihr Produkt technologisch zu verfeinern. Der Anteil der Forschenden und Entwickelnden bei den nicht digitalen Gründern liegt lediglich bei 10 Prozent. Von den untersuchten digitalen Gründern geben 12 Prozent an, dass ihr Angebot eine überregionale Innovation ist, weil es das Angebot in Deutschland noch nicht gab. Bei anderen Gründern sind es nur 5 Prozent.

Digitale Gründer benötigen weitere Finanzierungen

Die meisten digitalen Gründer produzieren für den überregionalen Absatzmarkt. Bei den nicht digitalen sind es hingegen nur 20 Prozent. Digitale Gründer erreichen durch ihren digitalen Vertrieb leichter Kunden – unabhängig von deren Wohnort. Die stärkere Innovationsorientierung weckt bei ihnen jedoch auch einen größeren Bedarf an Finanzierungen. Nach der Start-up-Phase benötigen sie Anschlussfinanzierungen, um ihre Tätigkeit für den internationalen Markt weiter auszubauen.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale

Aktuelle News

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Unternehmen können Fachkräfte mit ausländischen Berufsabschlüssen beschäftigen, wenn ihre Qualifikation einem deutschen Abschluss entspricht.

mehr

Personalsuche mit digitalen Medien

Digitale Medien sind beim Anwerben qualifizierter Mitarbeiter nicht mehr wegzudenken. Eine konsequente Vernetzung im Web steigert die Chancen, Fachkräfte auf Stellen aufmerksam zu machen.

mehr

Hidden Champions

Im Januar 2018 treffen sich tatsächliche und potenzielle Weltmarktführer mit Beratern und politischen Entscheidern.

mehr